Diese Seite verwendet Cookies. Details anzeigen <Hier klicken>
Freitag, 20. April 2018
   
Veranstaltungen Rückblick 2018
minimieren
Vorarlberger Lesetag 2018

Mit einem vielseitigen Programm haben wir am 22. März am Vorarlberger Lesetag teilgenommen. Hier ein paar Eindrücke vom Kamishibai-Lesetheater "Pippilothek. Eine Bibliothek wirkt Wunder" und dem "1, 2 oder 3 Bücherquiz" in der Volksschule Rieden. Zudem lauschten 40 Schüler der Polytechnischen Schule in unserer Filiale Vorkloster dem Autor Andreas Jungwirth, der aus seinem spannenden Buch "Kein einziges Wort" las und über das Leben und Arbeiten eines Schriftstellers erzählte.

 

minimieren
Lesung: Christoph Linher "Ungemach"

Am 22. März 2018 las der Vorarlberger Autor Christoph Linher aus seinem Roman "Ungemach". Im anschließenden Gespräch mit Wolfgang Mörth wurde das Werk und die außergewöhnliche, poetische Sprache des Autors beleuchtet.

 

Die moribunde Großtante, die schweigsame Pflegehelferin, das Dorf „wie ein vom Rest der Welt gelöstes Binnenland“: Hierher verschlägt es den Rechtsanwalt Maurig auf Einladung dieser Großtante, von deren Existenz er bisher nicht gewusst hat. In dem Maße, in dem sich ihr Zustand bessert, verschlechtert sich allerdings der ihres Großneffen.

 

Christoph Linher wurde 1983 in Bludenz geboren. Germanistik-Studium in Innsbruck. Selbständig als Texter, Korrektor und Musiker. Literaturpreis des Landes Vorarlberg 2015.

 

 

minimieren
Handpuppenspiel - Die Geschichte der Farben

Auf der Welt gibt es keine Farben mehr. Hier leben nur graue Menschen in grauen Häusern, umgeben von grauen Blumen und grauen Bäumen. Alles ist trostlos und düster. Die Menschen werden immer unglücklicher und trauriger. Niemand weiß Rat – bis eines Tages ein kleines, wundersames Männlein mit einer geheimnisvollen Truhe erscheint. Als er diese öffnet, geschieht etwas Wunderbares...

Vor vollem Haus präsentierten die Handpuppenspielerinnen der Pfarre Mariahilf am Donnerstag, den 8. Februar 2018 ihr Stück "Die Geschichte der Farben. Wie unsere Welt so richtig bunt wird". Die wunderbare Schlussbotschaft: Die Welt ist so bunt und vielfältig, weil wir Menschen so verschieden und einzigartig sind!